Moderne Thermografie-Software bietet viele weitere Funktionen und ist einfacher zu handhaben als frühere Versionen. Sie können die Thermografie-Software auf einem PC oder Mobilgerät installieren (sogar auf Ihrem Smartphone) und damit Bilder verwalten, verbessern, deutlicher machen und analysieren sowie professionell aussehende Berichte zur Verteilung per E-Mail erstellen.

Aber glauben Sie bloß nicht, dass Sie durch die Verbesserung von Bildern auch die eigentlichen Daten verändern; Sie passen lediglich die Darstellung so an, dass auch ein untrainiertes Auge Anomalien deutlich erkennen kann. Auf diese Weise können Entscheidungen beschleunigt und Diskussionen auf ein Minimum reduziert werden.

Ein Thermograf zeigt Wärmebilder mit der mobilen App Fluke Connect® auf einem Tablet an

Einige grundlegende Faustregeln für die Auswahl von Thermografie-Software stellen sicher, dass Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung stehen:

  • Verarbeitung und Export von Bildern in verschiedenen Formaten, darunter .jpg, .tiff, .bmp, .gif und .avi und in eigenen Formaten, mit denen Sie auf eine größere Anzahl an Daten für erweiterte Analysen zugreifen können.
  • Bearbeitung und Änderung von Bildern durch die Anpassung von Pegel und Spanne, Änderung des Emissionsgrads, Hinzufügen von Markierungen, Hervorheben von überhitzten Bereichen, Verwenden von Referenzbildern und Aktivieren von Farbalarmen.
  • Kombinieren von Sichtbildern und Wärmebildern sowie Anpassung der Überlagerung zwischen den beiden zur einfacheren Lokalisierung und Hervorhebung von potenziellen Problembereichen.
  • Anzeigen und -Teilen von Bildern auf Ihrer Kamera, Ihrem Smartphone oder Ihrem Computer für die Zusammenarbeit mit entfernten Teammitgliedern.
  • Fernsteuerung Ihrer Wärmebildkamera zur Anpassung des Fokus oder Aufnahme von Bildern ohne direkten Kontakt mit der Kamera. Diese Funktion ist besonders in potenziell gefährlichen Bereichen oder engen Räumen nützlich.
  • Erstellung von vorgefertigten oder individuell angepassten Berichten, die Sie in den Formaten .pdf oder .docx teilen können.
  • Durchführung dreidimensionaler Analysen zur Betrachtung von Wärmebildern aus unterschiedlichen Perspektiven für die Erkennung weiterer Problembereiche und die Minimierung des Risikos falscher Interpretation.
  • Direkter Vergleich von Bildern zur Verdeutlichung der Veränderungen eines Messobjekts im Laufe der Zeit für die Unterstützung von Programmen zur vorausschauenden Instandhaltung.
  • Austausch der Farbpalette zur deutlicheren Hervorhebung von heißen oder kalten Bereichen durch Paletten mit hohem Kontrast oder zur Erkennung subtilerer Unterschiede durch eine Palette mit Graustufen.
  • Hinzufügen von Text- und Audioanmerkungen in Kombination mit zusätzlichen Sichtbildern zur Bereitstellung der notwendigen Informationen für einen umfassenden Bericht.
  • Kategorisierung, Katalogisierung oder Kennzeichnung von Bildern und Zuordnung zu Geräten zur einfacheren Nachverfolgung von Bildern im Zeitverlauf.